Sonstiges

Frau -Dr. Kenntner-Mabiala, Dr. Yvonne Kaussner, Sonja Hoffmann und Madeline Volk haben mit Ihrem E-Poster

  • Fahrleistung von Senioren im Vergleich zu einer jüngeren Vergleichsgruppe während einer repräsentativen Fahrprobe im Realverkehr

im Bereich Psychologie den diesjährigen Posterpreis auf dem 11. Gemeinsamen Symposium der Deutschen Gesellschaft für Verkehrspsychologie e.V. (DGVP) und der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin e.V. (DGVM) gewonnen. 

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

In der Ausgabe 83 (2015) des Journals Accident Analysis & Prevention wurde die folgende Studie zu sogenannten Car Gestures veröffentlicht:

  • Car Gestures - Advisory warning using additional steering wheel angles

Das Paper beschreibt und evaluiert ein frühzeitiges Warnkonzept, das auf Zusatzlenkwinkeln basiert. Dafür wurde im Rahmen einer Simulatorstudie das innovative Konzept der Car Gestures mit einem etablierten Warnkonzept im Head-Up Display und einer Baselinefahrt ohne Warnung verglichen. Neben der Akzeptanz duch die Fahrer stand das objektive Fahrverhalten sowie die Kontrollierbarkeit fehlerhafter Lenkeingriffe im Zentrum der Probandenstudie mit N=24 Fahrern. Die Forschung wurde von der Honda Research Institute Europe GmbH finanziert.

Der Artikel ist hier verfügbar.

In der aktuellen Ausgabe des Journals IET Intelligent Transport Systems wurde die folgende Studie zur Messung der Fahrerbeanspruchung beim Motorradfahren im Simulator veröffentlicht:

  • Powered two wheelers’ workload assessment with various methods using a motorcycle simulator

Das Paper gibt einen Überblick über insgesamt drei experimentelle Studien: Im ersten Schritt wurde die Sensitivität verschiedener Workload-Parameter untersucht. Diese Parameter kamen in einer zweiten Studie zum Einsatz, die sich mit den Auswirkungen verschiedener Nebenaufgaben auf die Beanspruchung beschäftigte. Mit Hilfe der Methode der Okklusion wurden in einer dritten Studie die Effekte der Nebenaufgaben auf das Motorradfahren unter Blickabwendung untersucht. Die Studienreihe wurde gemeinsam mit der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) durchgeführt.

Der Artikel ist hier verfügbar.

In der aktuellen Ausgabe des Journal of Clinical Psychopharmacology wurde die Alkoholkalibrierungsstudie des WIVW zur Beurteilung der Fahrleistung unter dem Einfluss psychoaktiver Substanzen veröffentlicht.

  • Driving performance under alcohol in simulated representative driving tasks: an alcohol calibration study for impairments related to medicinal drugs (kostenloser Download)

In der Studie gelang die Validierung einer Versuchsanordnung, die eine ganzheitlich repräsentative Beurteilung der Fahrleistung in der Fahrsimulation analog einer Fahrverhaltensprobe im Realverkehr erlaubt. Das neue Verfahren erlaubt es, die Beurteilung der klinischen Relevanz von Beeinträchtigungen der Fähigkeit zur Bedienung von Maschinen und zum Führen von Kraftfahrzeugen in Folge von Medikamenteneinnahme leichter und effizienter als bisher zu beurteilen. Dies ist beispielsweise für die Gestaltung von Warnhinweisen in Packungsbeilagen von Fertigarzneimitteln relevant.


Die Studie wurde 2012 mit dem Verkehrssicherheitspreis der Bundesanstalt für Straßenwesen (2. Platz) und im Februar 2013 beim Kongress der International Society for CNS Clinical Trials and Methodology mit dem Best Poster Award ausgezeichnet.


Weitere Informationen zum Thema „Klinische Studien am WIVW" finden Sie hier.

Smartphones sind mittlerweile weiter verbreitet als herkömmliche Mobiltelefone - ihre vielfältigen Funktionen werden auch beim Fahren genutzt. Das WIVW hat im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) eine Simulatorstudie zur Ablenkungswirkung verschiedener Smartphone-Aktivitäten im Straßenverkehr durchgeführt. Die Ergebnisse wurden jetzt zusammen mit einer weiteren Studie der BASt in einem BASt-Heft veröffentlicht.  Der Bericht ist hier als PDF-Download verfügbar.

Die Möglichkeiten moderner Fahrerassistenzsysteme für eine Verbesserung der Verkehrssicherheit von Senioren werden in einer Reportage der 4. Ausgabe von Spiegel Wissen 2014 diskutiert. Auch Forscher des WIVW wurden hierzu befragt. Die Ausgabe des Spiegel Wissen kann hier online angesehen werden.

Die Fahrerreaktion auf kritische Verkehrsereignisse bei hoher Geschwindigkeit ist Gegenstand eines Fernsehbeitrags des Hessischen Rundfunks. Der Beitrag erfolgt im Rahmen der Sendung „Alles Wissen“ und  wird am 1.10.2014 um 21 Uhr ausgestrahlt.

Hier gelangen Sie zum Video.

wivw-haus-sonstigesEs ist soweit! Die Webseiten der WIVW GmbH haben ein neues frisches Gesicht erhalten und sind ab sofort online.

Der Bayerische Rundfunk zeigt einen Fernsehbeitrag über Simulatortraining für Senioren. Das Video kann hier online angesehen werden.