Aktuelles

Am 21.10.15 fand am WIVW der 1. Workshop zur Nutzung und Weiterentwicklung des Szenariopaketes "Driver Fitness and Ability" (DFA) statt.

Dieses Szenarienpaket und das Softwaremodul "Standardized Application for Fitness to Drive Evaluations" (S.A.F.E.) sind hilfreiche Tools für eine ganzheitliche und faire Bewertung der Fahrleistung. Alle Workshop-Teilnehmer wenden bereits das DFA-Paket im Rahmen unterschiedlicher Studien an. Schwerpunkt des Workshops war daher die Vorstellung der entsprechenden Studienergebnisse. Insbesondere wurde die Alkoholkalibrierungsstudie im statischen Fahrsimulator der BASt vorgestellt, die jüngst im zugehörigen Bericht  M 263: "Nachweis alkoholbedingter Leistungsveränderungen mit einer Fahrverhaltensprobe im Fahrsimulator der BASt"  veröffentlicht wurde. Die Studie wurde analog zur Alkoholkalibrierungsstudie im Fahrsimulator mit Bewegungssystem des WIVW durchgeführt und belegt eine hohe Vergleichbarkeit der beiden Ausbaustufen von Fahrsimulatoren im Hinblick auf die Beurteilung der Fahrtüchtigkeit.

In der aktuellen Ausgabe des Journals "Transportation Research Part F: Traffic Psychology and Behaviour" wurde eine Simulatorstudie des WIVW veröffentlicht, in welcher eine Kontrollierbarkeitsbewertung eines Systems zum Teilautomatisierten Fahren vorgenommen wurde:

  • Controllability of Partially Automated Driving functions – Does it matter whether drivers are allowed to take their hands off the steering wheel? (kostenloser Download)

 

Am 1. November 2015 fiel der Startschuss für die Studie "DGUV Fahrangst". Die Studie wird in Kooperation mit der Universität Würzburg, Hochschulambulanz für Psychotherapie am Lehrstuhl für Psychologie I und mit Unterstützung durch das Medizinische Studienzentrum Würzburg und die Fahrschule Kwiotek durchgeführt.

Dr. Frederik Naujoks hat mit seinem Artikel

  • Effectiveness of advisory warnings based on cooperative perception

den dritten Platz des HFES Europe Chapter Early Career Best Paper Award auf dem Annual Meeting 2015 der Human Factors and Ergonomics Society (HFES) Europe Chapter in Groningen gewonnen. 

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Frau -Dr. Kenntner-Mabiala, Dr. Yvonne Kaussner, Sonja Hoffmann und Madeline Volk haben mit Ihrem E-Poster

  • Fahrleistung von Senioren im Vergleich zu einer jüngeren Vergleichsgruppe während einer repräsentativen Fahrprobe im Realverkehr

im Bereich Psychologie den diesjährigen Posterpreis auf dem 11. Gemeinsamen Symposium der Deutschen Gesellschaft für Verkehrspsychologie e.V. (DGVP) und der Deutschen Gesellschaft für Verkehrsmedizin e.V. (DGVM) gewonnen. 

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

In der Ausgabe 83 (2015) des Journals Accident Analysis & Prevention wurde die folgende Studie zu sogenannten Car Gestures veröffentlicht:

  • Car Gestures - Advisory warning using additional steering wheel angles

Das Paper beschreibt und evaluiert ein frühzeitiges Warnkonzept, das auf Zusatzlenkwinkeln basiert. Dafür wurde im Rahmen einer Simulatorstudie das innovative Konzept der Car Gestures mit einem etablierten Warnkonzept im Head-Up Display und einer Baselinefahrt ohne Warnung verglichen. Neben der Akzeptanz duch die Fahrer stand das objektive Fahrverhalten sowie die Kontrollierbarkeit fehlerhafter Lenkeingriffe im Zentrum der Probandenstudie mit N=24 Fahrern. Die Forschung wurde von der Honda Research Institute Europe GmbH finanziert.

Der Artikel ist hier verfügbar.

Das WIVW ist auf der „Mensch und Computer“ – Konferenz im Rahmen des Workshops "Automotive HMI" vom 06.09. bis zum 09.09.2015 in Stuttgart mit folgendem Beitrag vertreten:

  • Determining maximum velocity for automated driving functions

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Das WIVW ist mit drei Beiträgen auf dem Europe Chapter Meeting der Human Factors and Ergonomics Society vertreten, welches vom 14.10. bis zum 16.10. in Groningen stattfindet:

  • Controllability of Partial Vehicle Automation at Lateral Guidance Boundaries
  • Perceived criticality of different time headways: are they really independent of velocity?
  • Approaching hazard to your right!' - What happens if it really comes from left?

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Das WIVW ist auf der 8. VDI-Tagung "Fahrer im 21. Jahrhundert" vom 10.11. bis zum 11.11.2015 in Braunschweig mit folgendem Beitrag vertreten:

  • Ampelphasenassistenz und Ihre Auswirkungen auf andere Verkehrsteilnehmer

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Das WIVW ist vom 30.06 bis zum 01.07.2015 auf der mobil.TUM2015 in München mit folgendem Beitrag vertreten:

  • Multi-Driver Simulation – the link between driving simulation and traffic simulation.

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Das WIVW ist auf dem 10. Workshop Fahrerassistenzsysteme vom 28.-30.September 2015 in Walting mit folgendem Beitrag vertreten:

  • Eine Feldstudie zur Häufigkeit von natürlichen Nebentätigkeiten bei verschiedenen Automationsstufen.

In der aktuellen Ausgabe des Journals IET Intelligent Transport Systems wurde die folgende Studie zur Messung der Fahrerbeanspruchung beim Motorradfahren im Simulator veröffentlicht:

  • Powered two wheelers’ workload assessment with various methods using a motorcycle simulator

Das Paper gibt einen Überblick über insgesamt drei experimentelle Studien: Im ersten Schritt wurde die Sensitivität verschiedener Workload-Parameter untersucht. Diese Parameter kamen in einer zweiten Studie zum Einsatz, die sich mit den Auswirkungen verschiedener Nebenaufgaben auf die Beanspruchung beschäftigte. Mit Hilfe der Methode der Okklusion wurden in einer dritten Studie die Effekte der Nebenaufgaben auf das Motorradfahren unter Blickabwendung untersucht. Die Studienreihe wurde gemeinsam mit der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) durchgeführt.

Der Artikel ist hier verfügbar.

In der aktuellen Ausgabe des Journal of Clinical Psychopharmacology wurde die Alkoholkalibrierungsstudie des WIVW zur Beurteilung der Fahrleistung unter dem Einfluss psychoaktiver Substanzen veröffentlicht.

  • Driving performance under alcohol in simulated representative driving tasks: an alcohol calibration study for impairments related to medicinal drugs (kostenloser Download)

In der Studie gelang die Validierung einer Versuchsanordnung, die eine ganzheitlich repräsentative Beurteilung der Fahrleistung in der Fahrsimulation analog einer Fahrverhaltensprobe im Realverkehr erlaubt. Das neue Verfahren erlaubt es, die Beurteilung der klinischen Relevanz von Beeinträchtigungen der Fähigkeit zur Bedienung von Maschinen und zum Führen von Kraftfahrzeugen in Folge von Medikamenteneinnahme leichter und effizienter als bisher zu beurteilen. Dies ist beispielsweise für die Gestaltung von Warnhinweisen in Packungsbeilagen von Fertigarzneimitteln relevant.


Die Studie wurde 2012 mit dem Verkehrssicherheitspreis der Bundesanstalt für Straßenwesen (2. Platz) und im Februar 2013 beim Kongress der International Society for CNS Clinical Trials and Methodology mit dem Best Poster Award ausgezeichnet.


Weitere Informationen zum Thema „Klinische Studien am WIVW" finden Sie hier.

Das WIVW ist auf der International Conference on Applied Human Factors (AHFE) 2015 vom 26.07.-30.07.2015 in Las Vegas mit zwei Beiträgen zum hochautomatisierten Fahren vertreten:

  • Drivers' monitoring behaviour and interaction with non-driving related tasks during driving with different automation levels
  • The interaction between highly automated driving and the development of drowsiness

Nähere Informationen zur Konferenz finden sich auf der Veranstaltungshomepage.

Das WIVW wird am 15./16. April in Triest, IT auf der VI-Grade Users Conference 2015 mit folgendem Vortrag vertreten sein:

  • Human Factors research at the Wuerzburg Institute for Traffic Sciences (WIVW) using SILAB scenario control

Nähere Informationen zur Konferenz finden sie hier

Das WIVW wird vom 16. bis 17. April auf der Tagung Fahrerassistenz und Aktive Sicherheit - Wirksamkeit, Beherrschbarkeit, Absicherung in Essen mit einem Vortrag zu folgendem Thema vertreten:

  • Beherrschbarkeit fehlerhafter Eingriffe in die Fahrzeugquerdynamik

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier auf der Homepage zur Veranstaltung

Smartphones sind mittlerweile weiter verbreitet als herkömmliche Mobiltelefone - ihre vielfältigen Funktionen werden auch beim Fahren genutzt. Das WIVW hat im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) eine Simulatorstudie zur Ablenkungswirkung verschiedener Smartphone-Aktivitäten im Straßenverkehr durchgeführt. Die Ergebnisse wurden jetzt zusammen mit einer weiteren Studie der BASt in einem BASt-Heft veröffentlicht.  Der Bericht ist hier als PDF-Download verfügbar.

Im Rahmen des Forschungsprojekts DESMORI werden neue wegweisende Technologien für Sichtsysteme in der Fahrsimulation erarbeitet. Die durch SILAB dargestellte virtuelle Umwelt wird dabei in einer Oculus VR Brille stereoskopisch dargestellt und mit Hilfe der Bluescreen-Technik durch ein Kamerabild des Simulator-Mockups überlagert. Neben verschiedenen potentiellen Anwendungsfällen erfolgt die Umsetzung und erste Erprobung aktuell in der Motorradsimulation.

1-Motorrad augmented oculusrift

Die Fahrerreaktion auf kritische Verkehrsereignisse bei hoher Geschwindigkeit ist Gegenstand eines Fernsehbeitrags des Hessischen Rundfunks. Der Beitrag erfolgt im Rahmen der Sendung „Alles Wissen“ und  wird am 1.10.2014 um 21 Uhr ausgestrahlt.

Hier gelangen Sie zum Video.

P1060116 P1060121

 

 

 

 

Das neue Erweiterungspaket Oculus ermöglicht den Einsatz von Head Mounted Displays des Herstellers OculusVR. Durch die integrierten Sensoren zur Lageerkennung kann sich der Testfahrer frei in alle Richtungen umschauen. Die VR-Brille eignet sich somit besonders für Simulatoren, in denen die Sicht nicht durch ein Mockup eingeschränkt ist, z.B. bei Motorrad- und Fußgängersimulatoren. Die Grafikausgabe von SILAB wird passend zum optischen System der Brille verzerrt und erfolgt in Stereo-3D, wodurch sich die Immersion weiter erhöht. 

Hinweis: Das Erweiterungspaket Oculus ist verfügbar ab SILAB Version 4.0.